ENVIAR ONLINE

Envía documentos desde cualquier dispositivo y desde cualquier lugar con la misma validez legal.

Burofax

Enviar documentos de forma urgente y segura

Enviar Burofax Online

Carta

Envía una carta digital, ordinaria o certificada

Enviar Carta Digital

Tarjeta Postal

Enviar postales digitales a través de internet

Enviar Postal Digital

PREPARAR ENVIOS

Imprime tus etiquetas y paga tus envíos antes de ir a tu oficina de Correos

Paq Premium

Entrega en 24/48 horas, según origen destino

Preparar Paq Premium

Carta Certificada

Garantiza la recepción mediante firma

Prepara tu Carta certificada nacional

Notificaciones Administrativas

Servicio indicado para comunicaciones legales

Prepara las Notificaciones

PODEMOS AYUDARTE

Emisiones

Emisión

CENTENARIOS V Centenario de la llegada de la familia Tassis a España

  • Fecha de emisión: 09/05/2006
  • Procedimiento de Impresión: Huecograbado
  • Papel: Estucado, engomado, fosforescente
  • Tamaño del sello: 40,9 x 28,9 mm. (horizontal)
  • Efectos en pliego: 50
  • Valor postal de los sellos: 0,29 €
  • Tirada: Ilimitada
  • Dentado: 13 3/4

20520061

Die Familie Tasso, Tassis oder Taxis -die Schreibweise des Namens hängt vom jeweiligen Land ab, in dem sich die Familie niederliess und änderte sich im Laufe der Jahrhunderte- organisierten und führten über Jahrhunderte das Postwesen in weiten Teilen Europas. Ursprünglich aus der Lombardei stammend, kamen sie während der Herrschaft von Johanna I. von Kastilien und Philipp I nach Spanien. Die Philatelie gedenkt dem 500. Jahrestag der Ankunft der Familie Taxis, mit der Ausgabe einer Briefmarke, die im Vordergrund einen Postreiter zeigt, der Nachrichten aus anderen Teilen des Reiches bringt. Bereits die Katholischen Könige zeigten ein besonderes Interesse an der Einrichtung eines einheitlichen, zuverlässigen Postwesens in ihren Gebieten. Unter Philipp I. wurden schliesslich die ersten Schritte zu einer einheitlichen Organisation getan. Im Jahre 1505 wurde Franz von Taxis, der bereits Oberpostmeister von Kaiser Maximilian I. war, mit der Einrichtung von Postverbindungen zwischen Spanien, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland beauftragt. Am 19. Mai 1506 wurde Franz von Taxis, zusammen mit seinem Neffen Simon, von Johanna und Philipp zum Postmeister ernannt, um „Briefe, Pakete und andere Postsendungen zwischen den Städten und Orten meines Reiches zu befördern.“ Die Beziehungen zur Familie Taxis wurden unter Karl I. (dt. Karl V) weiter gefestigt, als dieser 1516 einen Vertrag unterzeichnete, der die Schaffung von festen Poststationen im Dienste des Königs, in allen Territorien des Reiches vorsah. In dem Vertrag wurden unter anderem die Laufzeiten zwischen verschiedenen Orten festgelegt. Für eine Sendung von Burgos nach Brüssel, waren zum Beispiel sieben Tage im Sommer und acht Tage im Winter festgelegt. Der König wiederum verpflichtete sich für freies Geleit in den verschiedenen Gebieten zu sorgen, die die Postreiter zu durchqueren hatten. Der König musste auch dafür Sorge tragen, dass mindestens zwei Ersatzpferde und Verpflegung an den Poststationen vorhanden waren, um Verzögerungen zu vermeiden. Das Postwesen war durchaus rentabel. Es wurde als Monopol vergeben und der König zahlte jährlich 11.000 Golddukaten für die Dienstleistung, wobei 6.000 Dukaten in Spanien gezahlt wurden. 1518 erhielten die Taxis das Bürgerrecht. Die Organisation des Postwesens, mit der dazugehörigen Infrastruktur, erhielt durch die Familie Taxis ihre ersten grossen Impulse. Die Taxis übten ihr Monopol bis 1622 aus und führten das Posthorn und die Farbe gelb für ihre Post ein - Symbole, die die meisten Postverwaltungen der Welt noch heute benutzen.

Compártelo en tus redes