ENVIAR ONLINE

Envía documentos desde cualquier dispositivo y desde cualquier lugar con la misma validez legal.

Burofax

Enviar documentos de forma urgente y segura

Enviar Burofax Online

Carta

Envía una carta digital, ordinaria o certificada

Enviar Carta Digital

Tarjeta Postal

Enviar postales digitales a través de internet

Enviar Postal Digital

PREPARAR ENVIOS

Imprime tus etiquetas y paga tus envíos antes de ir a tu oficina de Correos

Paq Premium

Entrega en 24/48 horas, según origen destino

Preparar Paq Premium

Carta Certificada

Garantiza la recepción mediante firma

Prepara tu Carta certificada nacional

Notificaciones Administrativas

Servicio indicado para comunicaciones legales

Prepara las Notificaciones

PODEMOS AYUDARTE

Emisiones

Emisión

EFEMÉRIDES. 25º Aniv. de la Movida Madrileña

  • Fecha de emisión: 13/04/2007
  • Procedimiento de Impresión: Huecograbado
  • Papel: Estucado, engomado, fosforescente
  • Tamaño del sello: 40,9 x 28,8 mm. (horizontal)
  • Tamaño de la hoja bloque: 79,2 x 105,6 mm. (vertical)
  • Efectos en pliego: 50
  • Valor postal de los sellos: 0,30 €
  • Tirada: 500.000
  • Dentado: 13 3/4

Die jugendliche Gegenkulturbewegung, die Anfang der 80er Jahre in Madrid entstand, ist allgemein als Movida Madrileña bekannt (span. etwa: Madrider Bewegung). Farben und psychedelische Elemente bildeten ihren Kern. Während die Vorgängergeneration der 68er ihre Rebellion auf die Politik richtete, entschieden sich die Begründer dieser neuen Untergrundkultur für die kulturelle Erneuerung, wobei sie sich vor allem für die Strömung des Pop interessierten. Der damals vorherrschende nordamerikanische Pop Art-Stil und vor allem Andy Warhol mit seiner Factory hinterließen einen tiefen Eindruck bei den Hauptfiguren der Movida, deren Zentrum Madrid war.

20420071

Ähnlich wie bei Warhol und seinem bunten Gefolge von Kreativen entstand in Madrid ein Kollektiv von Personen, die Musik, Malerei, Kino, Mode und Fotografie verändern wollten. Menschen mit eigentümlichen, unterschiedlichen Geschmäckern, Stilen und Ideen, die auf Festen, Konzerten, Modeschauen und Vernissagen zusammentrafen, teilten ein gemeinsames Ziel: eine multidimensionale kulturelle Erneuerung. Sie waren insofern erfolgreich, als dass sie in einer ganzen Generation, die der 80er und teilweise 90er Jahre, ihre kulturellen Spuren hinterlassen haben, gewissermaßen den kulturellen Bodensatz bilden. Die Tempel der Movida waren die Konzertsäle und Bars Rock-Ola, Sol, Boccaccio, die Vía Láctea und das Penta. Die musikalischen Exponenten der Bewegung waren: Kaka de Luxe, Radio Futura, Alaska y los Pegamoides, La Unión, Nacha Pop, Los Secretos, Aviador Dro, Tino Casal, Golpes Bajos, Mecano, Gabinete Caligari, Loquillo y los Trogloditas, Las Vulpes, Los Nikis und Los Toreros Muertos. Die Ikonen der bildenden Künste waren: Costus, Ceesepe, El Hortelano, Nazario, Pérez Villalta, Mariscal, Alcolea, Sicilia, Campano, Broto und Albacete. Im Bereich der Fotografie waren es: García Alíx, Ouka Lele, Socías und Pablo Pérez-Mínguez. Die herausragenden Figuren in der Mode waren: Sybilla, Alvarado und Manuel Piña. Im Bereich des Films ist vor allem der international bekannte Regisseur und Drehbuchautor Pedro Almodóvar zu nennen, der zusammen mit Fabio McNamara damals auch Konzerte gab. Eine Plattform der Movida war die Fernsehsendung La Edad de Oro von Paloma Chamorro, die das öffentlich rechtliche Fernsehen (TVE) von 1983 bis 1985 ausstrahlte. Verschiedene Intellektuelle sind mit der Movida verbunden, unter anderem: Eduardo Haro Ibars, Luis Antonio de Villena, Ramón Mayrata oder Javier Barquín. Standarten der heute mythischen Bewegung waren Zeitschriften wie zum Beispiel La Luna de Madrid. Wenn man die Movida Madrileña in der Zeit begrenzen möchte, würde man den Beginn dieser außergewöhnlichen Bewegung, was Musik, Stimmung und Kreativität angeht, auf das Jahr 1982 legen, ihr Ende ungefähr auf 1988. Demnach wäre dieses Jahr der 25. Geburtstag der Movida, was mit dieser Blockausgabe gefeiert werden soll. Der Block bildet ein Fragment einer öffentlichen Bekanntmachung des damaligen Madrider Bürgermeisters und Förderers der Movida, Enrique Tierno Galván, ab.

Compártelo en tus redes